“BO-EY” oder auch “Verdammt lang her …”

Im Sep­tem­ber 1991 erschien in den deut­schen Kinos die Komö­die “Manta — Der Film” — und man glaubt es kaum — die sel­bi­ge mar­schier­te inner­halb kür­zes­ter Zeit durch bis auf Platz 1 der Kino-Charts. Dieser Strei­fen erhielt von der Deut­schen Film- und Medi­en­be­wer­tung sogar das Prä­di­kat “Wert­voll” ver­lie­hen und erfreut sich bis heute einer großen Fan­ge­mein­de. Nicht zuletzt durch die sym­pa­thi­schen Schau­spie­ler, wie zum Bei­spiel Ralf Rich­ter, der in diesem Film einen Manta-fah­ren­den Poli­zis­ten spielt :-)

Die Dreh­ar­bei­ten zu diesem Film waren Anfang 1991 schon in vollem Gange und wurden in weiten Teilen des Ruhr­ge­biets durch­ge­führt, so zum Bei­spiel auch im Stadt­teil Bot­trop-Wel­heim, der ja als Kulis­se die typi­sche Berg­ar­bei­ter-Sied­lung widerspiegelt.

Durch einen glück­li­chen Zufall — ich wohnte damals genau in dieser Sied­lung und kannte einige der Prot­ago­nis­ten — konn­ten wir uns am Dreh­ort frei bewegen.

Trotz eines Fuß­we­ges von knapp 250 Metern, bin ich natür­lich stan­des­ge­mäß mit meinem V6er Capri ange­reist und ich meine mich auch an Cowboy-Stie­fel und eine Bund­fal­ten-Jeans erin­nern zu können ;-)

Im fol­gen­den möchte ich Euch ein paar Bilder von diesem Tag zeigen, auch wenn diese bei weitem nicht die ansons­ten von mir gewohn­te Qua­li­tät haben. Zur dama­li­gen Zeit war ich mit einer rela­tiv güns­ti­gen Spie­gel­re­flex unter­wegs und mit meinem foto­gra­fi­schen Können war es wohl auch noch nicht so weit her ;-)

Los geht’s!

Spe­zi­ell die Jüngs­ten unter uns fanden diese große Auf­re­gung und die tollen Autos ganz prima.

Ange­lie­fert wurde zumin­dest einer der Mantas ganz stan­des­ge­mäß mit dem pink­far­be­nen Manta-Pickup.

Abge­la­den und auf­ge­reiht machte diese kleine Kolon­ne schon schwer Ein­druck. Auf einer der Auf­nah­men sieht man auch sehr schön, dass es von dem roten Golf zwei bau­glei­che Aus­füh­run­gen gab, denn immer­hin ging im Laufe der Dreh­ar­bei­ten einer von beiden in Flam­men auf.

Nach­dem auch der zweite Golf ange­lie­fert war, ging es an den Aufbau und die Vor­be­rei­tun­gen für den Dreh.

Die Pro­be­fahr­ten wurden mit einem Kadett B und einem später unbe­tei­lig­ten Manta B durchgeführt.

Hier wird ein Teil der Ver­fol­gungs-Szene ein­ge­übt und später auch gefilmt.

Danach sah so manche Felge und auch so man­cher Kot­flü­gel wie hier oben gezeigt aus. Man darf an dieser Stelle nicht außer Acht lassen, dass sich viele der Fahr­zeu­ge im Pri­vat­be­sitz befun­den haben und kei­nes­wegs reine Film-Fahr­zeu­ge waren, die nur für den Dreh her­ge­rich­tet worden sind. Ich hoffe, die Karren waren zumin­dest gut versichert ;-)

Diese Szenen hier wurden auf der Prosper­stra­ße in Bot­trop gedreht und im Hin­ter­grund erkennt man auch gut die ver­steck­te Radar­fal­le. Leider war weder Ralf Rich­ter noch sein Poli­zei-Manta an diesem Tag in Bot­trop anwe­send, da diese Szenen wie­der­um an einer ganz ande­ren Stelle im Ruhr­ge­biet gedreht worden sind.

Lustig war der Tag auf jeden Fall und jetzt, wo ich nach so vielen Jahren erneut diese Fotos sehe, wird mir doch ein wenig das Herz­chen schwer. War ’ne geile Zeit damals!

22 Kommentare

  1. Hey, ich hab vor ein paar jahren mal ein Inter­view mit Micha­el Arnal gemacht, dem Dreh­buch­au­tor. es erschien in meinem klei­nen Fan­zine das ich damals machte. ich habe auch noch fotos aus der werk­statt von Fran­cois Doge oder so ähn­lich, der Mann der den 3‑Achser baute. Bilder von dem bau ders erwähn­ten Autos sowie hinter der kamera dreh­sze­nen von der ver­schrot­tung und den Schau­spie­lern. Bei Inter­es­se einer ver­öf­fent­li­chung hier kann ich den kram mal raus­su­chen. wär doch schade drum den kram ver­gam­meln zu lassen…

    1. Cool! Wir soll­ten uns unbe­dingt mal über einen Gast­bei­trag von Dir auf diesem Blog reden :)

      Inter­es­se hätte ich auf jeden Fall ;)

  2. Hallo,
    super Bei­trag, wenn ich den auch erst jetzt ent­deckt habe. Schön dass so etwas nicht ver­lo­ren geht. Ist denn noch etwas aus den ande­ren Bil­dern vom Kom­men­tar von Alonzo gewor­den? Genau­so mit dem Mit-Erbau­er vom lila Pick-up?
    Kenne den Besit­zer, der den lila Pickup jetzt besitzt. Er hat auch ein Repli­ka des blauen Gerd-Manta aufgebaut.
    Gruß Immanuel !!!

    1. Aloha, Imma­nu­el!

      Soweit ich mich erin­nern kann, habe ich dem Alonzo damals die letz­ten Bilder auch noch per E‑Mail zuge­schickt. Es waren aber nicht mehr so viele mehr, sprich die meis­ten sieht man hier im Artikel.

      Der “Mit-Erbau­er” des blauen Pick­ups ist ein Kumpel von mir und er weiß wohl auch über den Ver­bleib des Fahr­zeugs. Ich habe dar­über­hin­aus etwas läuten hören, dass es in 2016 ein “Manta, der Film”-Treffen geben soll. Sobald ich genaue­res weiß, gibt es hier im Blog eine Ankündigung ;-)

      See ya, Maic.

  3. Hallo,
    habe erst jetzt die Bilder im Netz gefunden.
    Der blaue Manta B CC mit der kaput­ten ATS Cup Felge war meiner !
    War selbst damals beim Dreh dabei. Durfte aber meinen Manta nicht selbst fahren.

    Gruß
    Markus Kleinhubbert

    1. Hallo, Markus.

      Das ist ja ein Ding, dass Du die Fotos erst nach all den Jahren ent­deckt hast. Und ja, dass waren damals echt lus­ti­ge, chao­ti­sche und sehens­wer­te Dreh­ar­bei­ten. Danke für Deinen Kommentar ;-)

  4. Moin!
    Ganz starke Bericht mit tollen Bil­dern. Prosper­stra­ße bin ich groß gewor­den, in einem der Häuser mit den roten Dächern, links auf dem Bild knapp erkenn­bar. Ich erin­ne­re mich noch sehr gut daran, hab damals mitm Fahr­rad die Kir­chen­zei­tung rum­ge­bracht & bin u.a. durch die Johan­nes­str. gefah­ren ( quasi vor dem ersten Prosper­stra­ßen­bild rechts rein. Da bin ich dann mitten durch die ganze Riege gebret­tert, an dem pinken vorbei, der direkt neben dem Fahr­rad­weg stand. War irgend­wie sku­rill. Ich weiss gar nicht, ob die Johan­ness­ra­ße auch im Film zu sehen ist.. Muss den mal (wieder) sichten..

    1. Dan­ke­schön. Es freut mich zu lesen, dass Dir der Arti­kel und die Fotos gefal­len und wohl auch die eine oder andere Kind­heits­er­in­ne­rung bei Dir wecken. War schon ’ne geile Zeit damals :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.