Leben am Fluss

Ueber dem Fluss

Wie ich finde, hat es ja stets etwas sehr Beru­hi­gen­des an sich, wenn man einen Fluss in der Nähe seiner Heimat weiß. Ein Fluss bedeu­tet Leben, bedeu­tet Natur und so ähn­lich ‚wie wir uns auf unse­rer end­li­chen Lebens­rei­se befin­den, so fließt ein Fluss stets dem Meere und somit auch seinem Ende entgegen.

Selbst der alte Dich­ter­fürst Goethe konnte sich dem Ele­ment Wasser schon nicht ent­zie­hen und so ist es auch nur wenig ver­wun­der­lich, dass es in vielen seiner Gedich­te eine große Rolle gespielt hat.

Bei­spiel­haft sei hier sein Gedicht “An den Mond” erwähnt, wel­ches die fol­gen­den Text­zei­len enthält:

Rau­sche, Fluß, das Tal entlang,
Ohne Rast und Ruh,
Rau­sche, flüst­re meinem Sang
Melo­dien zu!

Solch ein flie­ßen­des Gewäs­ser hat also auch stets immer etwas Inspi­rie­ren­des an sich und dabei ist es voll­kom­men gleich­gül­tig, wel­cher Pro­fes­si­on man sich selbst nun ver­schrie­ben hat.

Dass dies bei mir die Foto­gra­fie und nicht die Dicht­kunst ist, kann man unschwer erken­nen. Doch urteilt selbst, ob das Flüss­chen Lippe und ihr Umfeld mich nun foto­gra­fisch inspi­riert hat oder nicht. Denn meine Pro­fes­si­on ist und bleibt nun einmal die Fotografie ;-)

Baeume
Bachlauf
Orange
Dusk
Unbeeindruckt
Rosa Himmel
Wege
Rosa Himmel - II
Wildwasser
Sunlight
Heide

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.