Rufname: “Florian Recklinghausen 6–31‑1”

Schön geschmückt

Manch­mal ist man ein­fach zur rech­ten Zeit am rech­ten Ort. So erst wieder ges­tern gesche­hen, als ich eigent­lich auf der Suche nach ganz ande­ren Moti­ven gewe­sen bin, aber der Reihe nach …

In Herten-Wes­ter­holt gibt es einen his­to­ri­schen Stadt­teil — “Altes Dorf” genannt -, der sich dem Besu­cher heute noch so prä­sen­tiert wie im Mit­tel­al­ter. Eigent­lich soll­ten die schmu­cken Fach­werk­häu­ser schon in den 1960ern dem Bagger zum Opfer fallen, da die dama­li­ge Stadt­ver­wal­tung hier gerne eine schöne Beton-Sied­lung errich­tet hätte. Nur der Initia­ti­ve der Anwoh­ner ist es zu ver­dan­ken, dass wir uns auch heute noch an diesem städ­ti­schen Klein­od erfreu­en dürfen. Unter “Flä­chen­sa­nie­rung” ver­steht halt jeder etwas anderes :-)

So ist es denn auch nur wenig ver­wun­der­lich, dass ich dort eigent­lich unter­wegs gewe­sen bin, um Bilder für diesen Blog zu machen. Bekann­ter­ma­ßen kommt es aber ers­tens anders und zwei­tens als man denkt ;-)

In diesem Fall hatte ein wirk­lich ganz außer­ge­wöhn­li­ches Fahr­zeug mein Inter­es­se geweckt, wel­ches präch­tig geschmückt und extrem gut erhal­ten vor der St. Mar­ti­nus-Kirche im alten Dorf stand. Was ich zu diesem Zeit­punkt noch nicht wusste, dass einer der Kame­ra­den des Lösch­zu­ges Herten gerade im Begriff war, sich in sel­bi­ger Kirche zu ver­mäh­len und dieses Son­der­fahr­zeug quasi nur auf seinen jüngs­ten Ein­satz wartete.

Langer Rede, kurzer Sinn: Ich hatte eine präch­ti­ge Zufalls­be­geg­nung mit einem Magi­rus-Deutz Pluto 3500 aus dem Jahre 1955!

Dieses Fahr­zeug, wel­ches bis zum heu­ti­gen Tagen von den Kame­ra­den der Wehr in Herten gehegt und gepflegt wird, hört auf den Funk­ruf­na­men “Flo­ri­an Reck­ling­hau­sen 6–31‑1”, womit an dieser Stelle auch der etwas kryp­ti­sche Titel meines aktu­ells­ten Arti­kels erklärt wäre ;-)

“Ange­feu­ert” wird dieses Ein­satz­fahr­zeug, wel­ches bei der Wache als “DL-18” geführt wird, von einem 5250ccm star­ken Motor, der dank 85 PS für gute Fahr­leis­tung und stets aus­rei­chen­de Kraft sorgt. Mit einem Gesamt­ge­wicht von über 7 Tonnen (genau 7,2t) ist der rol­len­de Kame­rad auch alles andere als ein Leicht­ge­wicht. Dies ist nicht zuletzt der guten Aus­stat­tung geschul­det, die in diesem Fall aus Schlauch­has­pel, einem sowohl von Hand als auch elek­trisch steu­er­ba­ren Lei­ter­satz, Büf­fel­he­ber und jede Menge wei­te­rem Zube­hör besteht.

Auf­grund des bevor­ste­hen­den Ein­sat­zes als Hoch­zeits­kut­sche, war es mir leider nicht mög­lich, jedes der wirk­lich sehens­wer­ten Details an diesem Fahr­zeug zu foto­gra­fie­ren. Einem wirk­lich sehr freund­li­chen Gespräch mit den vor Ort anwe­sen­den Feu­er­wehr­leu­ten zum Dank, stehen die Chan­cen für ein wei­te­res — und dann wesent­lich aus­führ­li­che­res Foto-Shoo­ting -, sehr gut.

Sollte dieses in naher Zukunft zustan­de kommen, werdet Ihr diese Fotos garan­tiert auch hier auf diesem Blog gezeigt bekommen.

Bis dahin wün­sche ich dem Braut­paar alles nur erdenk­lich Gute für deren zukünf­ti­gen Lebens­weg, den Feu­er­wehr­leu­ten der Wache in Herten stets erfolg­rei­che Ein­sät­ze, von denen sie all­seits gesund zurück­keh­ren mögen und sage bis demnächst ;-)

Magirus vor der Kirche
Handrad
Magirus in Farbe
Pluto
Hörner
Neigung
Klassisch
Schön geschmückt
Gemeinsam

P.S: Ein Foto des Braut­paa­res wollte ich Euch natür­lich auch nicht vorenthalten ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.