Kurz belichtet: Ford Thunderbird SC

Thunderbird SC - V

Als Ford im Jahr 1989 den Thun­der­bird auf den Markt brach­te, stand der Kon­zern unter einem enor­men hohen Leis­tungs­druck. War doch keine zwei Jahre zuvor das Thun­der­bird Turbo Coupe zum “Motor Trend Car of the Year” ernannt worden. Dem­zu­fol­ge musste beim neuen zwei­tü­ri­gen Coupé der Name Pro­gramm sein und Ford hatte extrem viel dafür getan, um die Erwar­tun­gen der Fach­pres­se und der zukünf­ti­gen Käufer zu erfüllen.

Basier­ten die alten Thun­der­birds noch auf dem Fox Body-Chas­sis — wel­ches sich diese stets mit den Ford Mus­tangs teil­ten — so wurde dem neuen Coupé ein kom­plett neuer Unter­bau spen­diert, der Ford-intern auf den Namen Platt­form MN12 hört.

Erst damit wurde es mög­lich, ein so großes und schwe­res Coupé zu bauen, das trotz­dem über eine exzel­len­te Stra­ßen­la­ge und viel Kom­fort ver­fügt. Für den Vor­trieb sorg­ten bei den Super Coupes diver­se V6 und V8-Moto­ren. Im Bereich der V6-Maschi­nen waren die 3.8 Liter Essex Maschi­nen aus­ge­wählt worden und als V8 stan­den die poten­ten 4.6 und 4.9 Liter-Blöcke zur Auswahl.

Damit diese Kraft­pa­ke­te nicht ver­durs­ten, hat Ford dem Coupé gleich zu Anfang einen Tank mit 19 Gal­lo­nen (knapp 72 Liter) ver­passt, wel­cher später aber auf 18 Gal­lo­nen redu­ziert wurde. Ein Reich­wei­ten-Wunder war das Super Coupe aber mit beiden Sprit­spen­dern nicht wirk­lich. Ame­ri­ka­ni­sche Autos ent­wi­ckeln halt auch einen ganz eige­nen Durst auf das lecke­re unver­blei­te Benzin ;-)

So rich­tig ins Zeug gelegt hat Ford sich aber beim anspruchs­vol­len Thun­der­bird SC, wel­ches von einem 3,8 Liter Essex-V6 mit Kom­pres­sor und Lade­luft­küh­lung ange­trie­ben wird und damit knapp 220 PS an der Hin­ter­ach­se bereit­stellt. Bei der Trans­mis­si­on hatten die Käufer die Wahl zwi­schen einem manu­el­len 5‑Gang-Getrie­be und einer but­ter­weich schal­ten­den 4‑Gang-Auto­ma­tik.

Damit das Ganze auch nach außen hin stil­vol­ler wirkt, wurden dem SC auch gleich ein paar grö­ße­re Schuhe mit den Maßen 16 x 7.0 ver­passt, die wie­der­um stolz das Thun­der­bird-Logo zur Schau tragen. Dar­über hinaus gab es Nebel­schluss­leuch­ten, eine geschwin­dig­keits­ab­hän­gi­ge Len­kungs­un­ter­stüt­zung, ein ein­stell­ba­res Fahr­werk, vier Schei­ben­brem­sen, ABS und vieles mehr serienmäßig.

Alles in allem ein ganz lecke­res Gesamt­pa­ket, das dann auch — wenig über­ra­schend — recht viele Käufer in den “Estados Unidos” fand.

Den Weg über den großen Teich haben aber nur sehr wenige Exem­pla­re gefun­den, und noch viel weni­ger davon sind in Deutsch­land gelan­det. Man kann hier also mit Fug und Recht von einem Exoten spre­chen, den man nur sehr selten auf deut­schen Stra­ßen zu Gesicht bekommt.

Umso größer war meine Freude, als ich end­lich mal den SC von meinem Kumpel André vor die Kamera bekom­men habe. Ent­stan­den sind diese Fotos dann ganz spon­tan am Rande einer ande­ren Auto-Ver­an­stal­tung, die mich aber kei­nes­wegs so zu fes­seln wusste wie dieses schi­cke blaue Coupé. Eine Loca­ti­on in Reich­wei­te war auch ziem­lich schnell gefun­den und die Mini-Serie war im Kasten, bevor ein anhal­ten­der Dau­er­re­gen jeg­li­che Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten zu unter­bin­den wusste …

Nun hoffe ich ein­fach mal, dass Euch die Fotos und Fakten rund um das Thun­der­bird Super Coupe gefallen ;-)

Bis dem­nächst, Euer Maic.

Thunderbird SC - VI
Thunderbird SC - IV
Thunderbird SC - III
Thunderbird SC - I
Thunderbird SC - VII
Thunderbird SC - V
Thunderbird SC - II
Thunderbird SC - Motor

3 Kommentare

  1. Hi Maic,

    wahr schon lange nicht mehr auf Besuch bei deiner Seite, Schan­de über mein Haupt ;)
    Schon das du Andres Bomber auch so schön abge­lich­tet hast, TOP.

    ich hoffe mal das wir uns noch mal dieses Jahr sehen wieder sehen!

    Gruß Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.