“Goldene Zeiten”

Chevrolet Corvette Stingray 1973 Gold

Die 70er Jahre des letz­ten Jahr­hun­derts sind für die Auto­bau­er in den USA wahr­lich kein gol­de­nes Jahr­zehnt gewe­sen, wurde das Land – und auch der Rest der Welt – doch gleich von zwei Ölkri­sen erschüt­tert. Dar­über hinaus wurde im Jahr 1975 auch noch das blei­freie Benzin ein­ge­führt und zeit­gleich mit diesem der Kata­ly­sa­tor, wel­cher weit­rei­chen­de Ände­run­gen an den Moto­ren und Aus­puff­an­la­gen nötig machte. Von den damit ver­bun­de­nen Leis­tungs­ein­bu­ßen möchte ich an dieser Stel­ler erst gar nicht anfangen.

Die Bevöl­ke­rung in den USA ent­wi­ckel­te zudem ein stark gestei­ger­tes Umwelt­be­wusst­sein und klei­ne­re und schwä­cher moto­ri­sier­te Fahr­zeu­ge gerie­ten immer mehr in den Fokus der poten­ti­el­len Käufer. Den­noch gab es aber immer noch viele sport­li­che und leis­tungs­star­ke Modell­rei­hen, an denen die Her­stel­ler von „Detroit Iron“ nur zu gerne fest­hiel­ten. Waren die Margen in diesem Seg­ment doch immer noch erfolg­ver­spre­chend und der teil­wei­se iko­nen­haf­te Status jener Fahr­zeu­ge nicht zu unterschätzen.

Ein sehr schö­nes Bei­spiel für eine rol­len­de „Ikone“ aus dieser Zeit, ist die hier im wei­te­ren Ver­lauf noch zu bespre­chen­de Cor­vet­te Stin­gray, welche inter­es­san­ter­wei­se genau zum Höhe­punkt des Ölschocks 1973 gebaut worden ist. Wahr­lich keine gol­de­nen Zeiten und den­noch trägt dieser „Sta­chel­ro­chen“ genau jene Farbe bis zum heu­ti­gen Tage mit Stolz und Eleganz.

Genau­ge­nom­men hört die Farbe dieser Design-Ikone auf den Namen „Cor­vet­te Yellow Metal­lic“, welche die klas­si­sche Coke Bottle Shape-Form dieses Fahr­zeugs nur zu gut betont. Unter der schein­bar end­lo­sen Motor­hau­be wartet ein 5,7 Liter V8-Motor auf seinen Ein­satz und einmal zum Leben erweckt, tut er dies auch sehr vehe­ment über die dop­pel­flu­ti­ge Aus­puff­an­la­ge kund. Dezent geht defi­ni­tiv anders!

Die reinen Leis­tungs­wer­te erschei­nen aus heu­ti­ger Sicht eher gering, hat heute doch schon fast jeder Klein­wa­gen 190 PS und mehr.  Und trotz­dem ver­mit­telt einem dieses Fahr­zeug das Gefühl, als ob es vor Kraft kaum gera­de­aus­fah­ren könnte. Genau letz­te­res ist übri­gens auch der Fall. Einmal zu beherzt auf das rechte Pedal getre­ten und der V8 erwacht zu teuf­li­schem Über­mut. Zumal er leich­tes Spiel mit der nur knapp 1400 Kilo­gramm schwe­ren Cor­vet­te hat. 

Fakt ist: soviel Fahr­spaß wie hier zusam­men­kommt, kann einem kein aktu­el­les Fahr­zeug ver­mit­teln. Der Sound, die kom­plett unge­hemm­te Kraft­ent­fal­tung, die abso­lut irre Sitz­po­si­ti­on und der Blick über eine Motor­hau­be, die so lang ist wie die Route 66, zau­bern einem spon­tan ein Lächeln aufs Gesicht. Gän­se­haut garantiert!

Kurzum, ich fand die Aus­fahrt mit dem gol­de­nen Sta­chel­ro­chen klasse und hätte ich die nöti­gen Taler dafür, würde dieses Klein­od schon morgen in meiner Garage stehen. Ein kurzer Blick aufs Konto hat aber gereicht, um mich wieder auf den Boden der Tat­sa­chen zu holen.

Schlecht für mich, gut für Euch. Steht dieses tolle Fahr­zeug doch wei­ter­hin zum Ver­kauf. Bei Inter­es­se wendet Euch doch bitte an die AutoSL GmbH und bestellt bei dieser Gele­gen­heit einen lieben Gruß von mir; sowohl ans Fahr­zeug als auch an den Händler ;-)

Euer Maic.

P.S: Mit dem stre­cken­wei­se in den Fotos auf­tau­chen­den DeTo­ma­so Man­gus­ta hatte ich einen Tag vorher das Ver­gnü­gen. Ein Arti­kel zu diesem Fahr­zeug folgt in den nächs­ten Tagen.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.