“Wildpferde“

Vor ein paar Tagen stell­te sich mir die Frage, wie ich denn wohl einem lieben Men­schen helfen könnte, dessen schon arg ver­letz­te Seele mal ganz drin­gend eine Aus­zeit vom Alltag benö­tig­te. Der ersten spon­ta­nen Ein­ge­bung fol­gend, habe ich dann einen Besuch in einem Wild­park vor­ge­schla­gen. Es soll­ten aber Tiere sein, zu denen wir Men­schen ein ganz beson­de­res Ver­hält­nis haben: Pferde!

Zum Glück gibt es hier im Müns­ter­land ein wirk­li­ches Klein­od unter den Wild­parks, male­risch gele­gen im Meer­fel­der Bruch in Dülmen. Dort lebt eine Herde von circa 300–400 Pfer­den halb­wild in einem Natur­schutz­ge­biet und dies wei­test­ge­hend unbe­ein­flusst vom Men­schen. Bewe­gen können sich die Tiere nahezu kom­plett frei auf einem 350 Hektar großen Areal, wel­ches von Wan­der­we­gen durch­zo­gen ist. Als Besu­cher hat man also stets die Gele­gen­heit, die Tiere aus nächs­ter Nähe zu beob­ach­ten und sich an deren Anblick zu erfreuen.

Nicht umsonst weiß schon der Volks­mund fol­gen­des zu berichten:

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.”

Kurzum, ein paar Stun­den in diesem Wild­park sind Balsam für die Seele und können wahre Wunder bewir­ken. Von daher kann ich an dieser Stelle jedem Tier­freund einen Besuch der Dül­me­ner Wild­pfer­de nur wärms­tens emp­feh­len. Es lohnt sich!

Ein Kommentar

  1. Pingback: "Wild Horses"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.